Übernahme eines Unternehmens

Sie möchten ein bestehendes Unternehmen übernehmen? Sie haben zwei Möglichkeiten:

  • entweder Sie kaufen das Geschäftsvermögen;
  • oder Sie kaufen Anteile des Unternehmens, das die Tätigkeit ausübt.

Kauf des Geschäftsvermögens

Das Geschäftsvermögen besteht sowohl aus Sachanlagen (Werkzeuge, Betriebsgeräte, Möbel, Maschinen, Fahrzeuge, Waren, Rohstoffe usw.), als auch aus immateriellen Vermögensgegenständen (Kundenstamm, Handelsname, Marke, Ruf, Know-how usw.).

Der Lagerbestand ist im Allgemeinen nicht im Geschäftsvermögen enthalten und muss bei der Übernahme separat bewertet werden.

Anmerkungen: Verbindlichkeiten, Forderungen und Immobilien sind ebenfalls von dieser Bewertung ausgenommen

Kauf der Anteile des Unternehmens

 

Im Gegensatz zum Kauf des Geschäftsvermögens werden beim Kauf der Geschäftsanteile die Forderungen und Verbindlichkeiten mit übernommen. Daher ist es wichtig, nicht nur die angegebenen Umsatzerlöse zu kontrollieren, sondern auch, dass keinerlei Verbindlichkeiten (Steuerschulden, Umsatzsteuerschulden, Verbindlichkeiten gegenüber der Sozialversicherung u.a.) vergessen worden sind.

Was die Steuerschulden angeht, können Sie die Vorlage der Steuerbescheinigung (Gültigkeitsdauer 1 Monat) verlangen, die bestätigt, dass der Verkäufer keine Steuerschulden hat.

Wenn dieses Dokument fehlt, haften der Verkäufer (Abtretender) und der Käufer (Übernehmer) gesamtschuldnerisch für die Bezahlung der Steuerschulden.

Um diese Steuerbescheinigung zu erhalten, richten Sie einen schriftlichen Antrag an denFöderalen öffentlichen Dienst Finanzen, Behörde für direkte AbgabenExterner Link.

Den Kaufvertrag muss der Übernehmer binnen zwei Wochen beim Registeramt eintragen lassen.

Weitere Einzelheiten erfahren Sie in:

Aktuelle Informationen und Pressemitteilungen des WettbewerbsratesExterner Link (französisch-niederländisch)

Leitfaden für UnternehmenExterner Link (französisch-niederländisch)