Hauptberufliche Selbständigkeit

Indépendant

Ein Selbständiger übt eine gewinnbringende Tätigkeit ohne Arbeitsvertrag aus. Der Selbständige ist gewissermaßen sein eigener Chef.

Der Selbständige wird ebenfalls gegenüber der Sozialversicherung als Selbständiger betrachtet. Im Gegensatz zu den Angestellten des öffentlichen oder privaten Sektors, müssen Sie als Selbständiger eigenständig einer Sozialversicherungskasse beitreten und Beiträge bezahlen.

Es besteht die Möglichkeit eine selbständige Tätigkeit hauptberuflich bzw. nebenberuflich auszuüben, wenn die Haupttätigkeit vergütet wird.

Natürliche und juristische Personen

Die selbständige Tätigkeit kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen:

  • als natürliche Person: Es gibt keine klare Trennung zwischen Ihrem persönlichen Vermögen und dem Vermögen Ihres Unternehmens. Sie haften folglich mit Ihrem gesamten Vermögen, auch Ihrem Privatvermögen, für das Unternehmensrisiko;
  • oder als juristische Person: durch Bildung einer Gesellschaft mit Rechtspersönlichkeit. Ein solches Unternehmen ist, vom juristischen Standpunkt aus, ein vollkommen unabhängiges Subjekt mit Rechten, Pflichten und eigenem Gesellschaftsvermögen, welches vollkommen von dem der Gesellschafter getrennt ist.

An dieser Stelle geht es nur um die natürlichen Personen. Zusätzliche Informationen zu den juristischen Personen erhalten Sie in den Rubriken über Unternehmen.

Arten der selbständigen Tätigkeit

Die berufliche Tätigkeit als Selbständiger kann in unterschiedlichen Bereichen erfolgen. Folgende natürliche Personen gelten als selbständig:

  • Ladenbesitzer (auch fliegende Händler: Verkauf von Tür zu Tür , auf öffentlichen Wegen oder öffentlichen Märkten);
  • Freiberufler (Architekten, Ärzte, Anwälte…);
  • Landwirte, Züchter… ;
  • Unternehmensvertreter.

Voraussetzungen für die Ausübung der selbständigen Tätigkeit

  • Normalerweise gilt die Volljährigkeit (über 18 Jahre alt). Handelt es sich allerdings um eine künstlerische Tätigkeit, so liegt das Mindestalter bei Zustimmung der Eltern oder eines Vormundes bei 16 Jahren.

Verbote

Bestimmte Personen dürfen nicht oder nicht länger eine geschäftliche Tätigkeit als Selbständige ausüben.

  • Personen, bei denen ein Konkursverfahren eingeleitet wurde; 
  • Personen, die wegen betrügerischem Bankrotts verurteilt wurden;
  • Personen, die gesetzlich für unfähig erklärt wurden (nach einer Verurteilung wegen einer Straftat) ;
  • Personen mit einer Bewährungsstrafe.

Die einzelnen Schritte

  • Wahl des Unternehmenstypen: natürliche Person oder Gesellschaft;
  • Eröffnen eines Bankkontos;
  • Registrierung beim guichet d'entreprises/ondernemingsloket (Unternehmensschalter) und Überprüfung der eigenen unternehmerischen Fähigkeiten und Managementkenntnisse;
  • Registrierung beimZentralen Belgischen Unternehmensregister (BCE/KBO)Externer Link(französisch-niederländisch)für den Erhalt einerUnternehmens- und Betriebsnummer;
  • Beitritt zu einer Sozialversicherungskasse und Bezahlen der Beiträge;
  • Erwerb einer Lizenz (für bestimmte Berufe).

Beitritt zu einer Sozialversicherungskasse

Als Selbständiger müssen Sie einer Sozialversicherungskasse beitreten und zwar:

  • entweder 6 Monate vor Beginn Ihrer Tätigkeit;
  • oder aber innerhalb von 90 Tagen nach Beginn Ihrer Selbständigkeit.

Treten Sie innerhalb von 90 Tagen keiner Sozialversicherungskasse bei, wird Sie das  Landesinstitut der Sozialversicherungen für Selbständige (LISVS)Externer Linkdazu auffordern. Kommen Sie dieser Aufforderung nicht nach, werden Sie automatisch bei der Nationalen Hilfskasse (Caisse nationale auxiliaire/Nationale Hulpkas) angemeldet.

Gründen Sie ein Unternehmen, müssen Sie dieses ebenfalls bei einer Sozialversicherungskasse für Selbständige anmelden (selbst wenn Sie dort selbst bereits beigetreten sind) und einen Jahresbeitrag für das Sozialstatut der Selbständigen abführen. Nicht-belgische Staatsbürger müssen zum Zeitpunkt des Beitritts die nachfolgenden Genehmigungen für die Ausübung einer selbständigen Tätigkeit in Belgien vorlegen:

  • entweder eine Berufskarte (carte professionnelle/beroepskaart) für ausländische Arbeitnehmer, die eine selbständige Tätigkeit in Belgien ausüben wollen;
  • oder die entsprechenden Unterlagen bezüglich ihrer Aufenthaltsbedingungen von Personen aus Mittel- und Osteuropa, die die Absicht haben, eine nicht vergütete Tätigkeit aufzunehmen bzw. ein Unternehmen in Belgien zu gründen.

Berechnung des Sozialversicherungsbeitrags

Wie wird Ihr Beitrag zur Sozialversicherung berechnet?

Die Beitragsberechnung erfolgt von der Sozialversicherungskasse basierend auf Ihrem Referenzeinkommen.

  • Netto-Einkünfte aus der beruflichen Tätigkeit des Referenzjahres:Dievon Ihnen abzuführenden Beiträge stellen einen Prozentsatz Ihrer beruflichen Einkünfte dar.
    Die Einkünfte, die als Basis für die Beitragsberechnung genommen werden, sind die Netto-Einkünfte aus der Tätigkeit als Selbständiger oder Gehilfe aus dem dritten Kalenderjahr vor dem Jahr, für das die Beiträge fällig werden (Referenzjahr);
    Beispiel: Ihre Beiträge für 2004 werden basierend auf Ihren Einkünften von 2001 berechnet. Es gibt einen Mindest- und einen Höchstsatz.
  • Ihr neu-bewertetes berufliches Netto-Einkommen;
  • Sie zahlen ebenfalls einen Betrag zur Abdeckung der Verwaltungskosten Ihrer Sozialversicherungskasse.