Versicherung und Sozialversicherung

Mutuelle

Beitritt zu einer Sozialversicherungskasse

Als Selbständiger müssen Sie einer Sozialversicherungskasse für Selbständige beitreten. Sie können Ihre Kasse innerhalb von 90 Tagen nach Aufnahme Ihrer Tätigkeit frei wählen (Liste der SozialversicherungskassenExterner Link).

Sollten Sie sich nicht an diese Frist halten, wird das Landesinstitut der Sozialversicherungen für SelbständigeExterner Link (LISVS) Sie zur Klärung Ihrer Situation auffordern. Sollten Sie nicht nachträglich einer Kasse beitreten, treten Sie automatisch der nationalen Hilfskasse bei.

Es ist unter bestimmten Bedingungen möglich, die Sozialversicherungskasse zu wechseln.

Zahlung der Sozialbeiträge

Selbständige müssen Beiträge an die Sozialversicherungskassen zahlen. Zu Beginn eines jeden Quartals (Januar, April, Juli und Oktober) erhalten sie einen Fälligkeitsbescheid, auf dem die zu bezahlenden Beträge aufgelistet sind. Die Beiträge müssen spätestens am Ende eines jeden Quartals bezahlt sein.

Der Betrag der nach Art der Selbständigkeit zu zahlenden Sozialbeiträge hängt von der Höhe der Einnahmen in den ersten drei Jahren der Tätigkeit ab. Es gibt Mindest- und Höchstbeiträge.

Die Berechnung der Beiträge ist zu Beginn der Tätigkeit nicht möglich, da die Einnahmen ja noch nicht bekannt sind. Deshalb muss zu Beginn der Selbständigkeit und für die ersten drei Jahre ein provisorischer Beitrag gezahlt werden. Nach diesen ersten drei Jahren werden die Beiträge auf Grundlage der realen Einnahmen im ersten Jahr der Tätigkeit berechnet und geregelt.

Als juristische Person haben die Gesellschaften, anders als die Selbständigen oder Hilfskräfte, kein Recht auf Sozialversicherung. Jemand, der eine selbständige Tätigkeit aufnimmt und dafür eine Gesellschaft gründet, muss, wie auch seine Gesellschaft, einer Sozialversicherungskasse für Selbständige beitreten.

Welche Rechte haben Sie?

Der soziale Status der Selbständigen umfasst nicht nur Pflichten, sondern auch Rechte. Wenn er den rechtlichen Vorschriften entspricht, erhält der Selbständige Rechte in Bezug auf:

  • Familienzulagen
  • Versicherung im Krankheits-/Invaliditätsfall  
  • Mutterschaftsversicherung
  • Pension
  • Sozialversicherung im Konkursfall  

Familienzulagen

Die Rechte bei den Familienzulagen beinhalten:

  • Geburtszulage oder Adoptionsprämie
  • monatliche Familienzulagen
  • weitere Vorteile, wie Alterszuschüsse und Waisenrente

Versicherung im Krankheits-/Invaliditätsfall

Die Sozialklasse der Selbständigen beinhaltet eine Versicherung im Krankheits-/Invaliditätsfall, die gewisse medizinische Pflege und Berufsunfähigkeit abdeckt. Im Rahmen dieser Versicherung sind die Selbständigen verpflichtet, der Versicherung Ihrer Wahl beizutreten.

Verpflichtende Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung ist verpflichtend, damit die Bezahlung gewisser medizinsicher Kosten, die „großen Risiken“ (Operationskosten, Kosten für einen Krankenhausaufenthalt....) garantiert ist. Die „kleinen Risiken“ (Arzt-, Zahnarztbesuch,...) sind nicht abgedeckt. Die Selbständigen können dennoch eine zusätzliche Versicherung bei dem Versicherungsunternehmen ihrer Wahl abschließen.

Seit 1. Juli 2006 sind die großen und kleinen Risiken kostenlos abgedeckt bei:

  • Selbständigen, die zum ersten Mal eine selbständige, hauptberufliche Tätigkeit ausüben
  • bei pensionierten Selbständigen, die von dem garantierte Einkommen für ältere Menschen profitieren

Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung garantiert unter bestimmten Bedingungen dem Selbständigen, der seine Tätigkeit aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls unterbrechen muss, ein Ersatzeinkommen.

  • Während des ersten Monatsder Berufsunfähigkeit erhält der Selbständige keine Ersatzleistung bei einer Berufsunfähigkeit.
  • Ab dem zweiten Monat profitiertder Selbständige von Tagesgeld.
  • Ab dem zweiten Jahr(Zeit der Berufsunfähigkeit) wird die Vergütung erhöht.

Mutterschaftsversicherung

Es wird angenommen, dass der Selbständige und der mithelfende Ehepartner nach der Geburt für eine Dauer von sechs Wochen (sieben bei Mehrlingsgeburten) nicht in der Lage sind, zu arbeiten, und somit haben sie das Recht auf Mutterschaftsgeld.

Pension

Es gibt verschiedene Formen der Pension:

  • die Altersrente, die der Selbständige nach Beendigung seines Berufslebens bekommt
  • Witwenrente (für den hinterbliebenen Ehepartner)
  • Unterhalt nach einer Scheidung

Wenn ein Selbständiger eine höhere Pension erhalten möchte, kann er unter bestimmten Bedingungen einen Vertrag für eine zusätzliche, freiwillige Rentenversicherung abschließen.

Konkursversicherung

Aufgrund der Konkursversicherung

  • bleibt den Selbständigen ihr Recht auf eine Pflegeversicherung und auf Familienzulagen für vier Quartale erhalten
  • können die Selbständigen eine vorübergehende Vergütung erhalten

Beitritt zu einer Versicherung

Um von den Zulagen der Berufsunfähigkeitsversicherung zu profitieren, müssen die Selbständigen einer Versicherung ihrer Wahl beitreten.