Offene Handelsgesellschaft (oHG)

Beschreibung einer oHG

Eine OHG umfasst gesamtschuldnerisch haftbare Gesellschafter, deren Ziel der Betrieb eines zivilen Gewerbes oder eines Handelsgewerbe im Rahmen einer Gesellschaft ist.

Eine Personengesellschaft

Es handelt sich um eine reine "Personengesellschaft“, was bedeutet, dass:

  • der Tod eines Gesellschafters die Auflösung der Gesellschaft zur Folge hat.
  • die Gesellschafter ihren Anteil nicht ohne Zustimmung der anderen Gesellschafter verkaufen oder verschenken dürfen.
  • jede Entscheidung einstimmig getroffen werden muss.

Haftung der Gesellschafter

Die Gesellschafter haften gesamtschuldnerisch für alle Verpflichtungen der Gesellschaft, insofern sie unter dem Namen der Gesellschaft getroffen wurden und mindestens ein Gesellschafter sie unterschrieben hat. Ein Konkurs der OHG bedeutet den Konkurs der Gesellschafter.

Gründung einer OHG

Die Gründung einer OHG erfolgt durch die Ausstellung einer privatschriftlichen, registrierten Urkunde.  Alle Geschäftsunterlagen der Gesellschaft müssen den Hinweis tragen, dass es sich um eine OHG handelt. Die OHG unterliegt steuerrechtlich der Körperschaftssteuer.

Diese Gesellschaftsform ist v.a. zur Kooperation von freien Berufen geeignet. Sie eignet sich auch für die Ausübung einer zusätzlichen Beschäftigung als Freiberufler und für ein „Joint Venture“.

Vorteile

  • Die OHG bedarf keiner notariell beglaubigten Gründungsakte; eine privatschriftliche Urkunde genügt.
  • Der geschlossene Charakter der Gesellschaft ist garantiert, weil die Aktien ohne Zustimmung der anderen Gesellschafter nicht übertragbar; sind.
  • Die Offenlegungspflichtist eingeschränkt.
  • Es gibt kein festgelegtes Mindestkapital.
  • Die Arbeit der Gesellschafter kann als „Einlage“ angesehen werden.

Nachteile

  • Gesamtschuldnerische Haftung der Gesellschafter.
  • Die Geschäftsunterlagen müssen die OHG nennen.
  • Der Konkurs der Gesellschaft bedeutet den Konkurs der Gesellschafter.

Kapital

Es gibt keinen Mindestbetrag, aber die Gesellschafter der OHG müssen die Einlagen erbringen, zu denen sie sich in der Satzung verpflichtet haben.

Akte

Die Gründungsakte kann eine notarielle beurkundete Akte sein. Dies ist aber nicht verpflichtend.

Rechtliche und administrative Pflichten

Innerhalb von zwei Wochen nach Erstellung der definitiven Gründungsakte, muss ein Auszug der Akte beim Gericht eingereicht werden. Für die Veröffentlichung imBelgischen StaatsblattExterner Linkträgt der Urkundsbeamte Sorge.

Wie bei allen anderen Gesellschaftsformen gilt auch bei der OHG, dass diese im Register der juristischen Personen beim Handelsgericht eingetragen werden muss. Dadurch bekommt die Gesellschaft eine Unternehmensnummer.

Nach der Eintragung im Register der juristischen Personen, muss die Gesellschaft, die einer Handelsaktivität nachgehen möchte, sich als Händler bei einemUnternehmensschalterExterner Link(französisch-niederländisch) im zentralen belgischen Unternehmensregister eintragen lassen.