AG

Beschreibung einer Aktiengesellschaft (AG)

Eine Aktiengesellschaft umfasst mindestens 2 Aktionäre, die Kapital investieren. In Belgien wird die Form der AG vor allem von großen Unternehmen gewählt, aber sie ist auch für KMUs geeignet.

Eigenschaften

Im Gegensatz zu den Personengesellschaften (oHG, GMBH...) spielt bei der Aktiengesellschaft die Person des Aktionärs im Prinzip keine große Rolle.

Die AG kann in ihrem Namen keinen Namen der Gesellschafter tragen, sondern es wird ein Name gewählt, der die bereits vorhandenen Namen beinhaltet.

Die AG wird auf unbestimmte Zeit gegründet, außer es ist etwas anderes vorgesehen.

Die Aktion einer AG sind übertragbar; d.h.sie können übertragen werden. Diese Übertragbarkeit kann aber auch durch eine der folgenden Klauseln beschränkt werden:

  • Zulassungsklausel:Die Übertragung der Aktion unterliegt der Genehmigung durch ein Organ der Gesellschaft (oft die Geschäftsführung).
  • Vorkaufsrechtklausel: Der Aktionär, der seine Aktien verkaufen möchte, wird dazu verpflichtet, seine Titel zuerst den anderen Aktionären zum Kauf anzubieten.
  • Unveräußerlichkeitsklausel: Muss zeitlich beschränkt und durch das Interesse der Gesellschaft gerechtfertigt sein.

Vorteile

  • Die Aktiengesellschaft ist die am häufigsten angewandte Gesellschaftsform als Kontrollinstrument.
  • Die Haftung der Gesellschafter/Aktionäre ist auf ihre Einlage beschränkt.
  • Die Inhaberaktien können übertragen werden.
  • Die Aktien sind immer Namensaktien, bis sie vollständig eingezahlt werden.
  • Die Umwandlung von Namensaktien in Inhaberaktien muss verpflichtend in der Satzung genehmigt werden.

Nachteile

  • Pflicht zur Erstellung einer notariell beglaubigten Gründungsakte
  • Verlust des „familiären“ Charakters der Gesellschaft
  • Erschwerte Entscheidungsfindung  
  • Wichtige buchhalterische Verpflichtungen
  • Anfangskapital muss hoch sein

Kapital

Bei der Gründung der Gesellschaft muss das für das Kapital eine Mindestsumme von 61.500 € vollständig eingezahlt worden sein. Für jede Aktie, die einer Bargeldeinlage entspricht, muss mindestens ein Viertel eingezahlt worden sein. Bei einer späteren Erhöhung des Kapitals, muss eine notariell beglaubigte Urkunde angefertigt werden, wenn die Satzung eine Klausel in Bezug auf ein genehmigtes erhöhtes Kapital vorsieht.

Akte

Die Gründung einer solchen Gesellschaft muss notariell beurkundet werden.

Verwalter

Im Prinzip ist die Anzahl der Verwalter immer auf drei festgelegt. Dennoch kann sich der Verwaltungsrat, wenn die Gesellschaft nur von zwei Gründern gegründet wurde oder wenn es nicht mehr als zwei Aktionäre gibt, aus nur zwei Mitgliedern bestehen.

Gesellschafter

Es müssen mindestens zwei Gesellschafter sein. Ein Ehepaar kann eine solche Gesellschaft gründen, wenn der Gesellschaftervertrag nicht dem Ehevertrag widerspricht.

Rechtliche und administrative Pflichten

Die AG ist eine eigenständige juristische Person. Deshalb müssen die folgenden Vorschriften eingehalten werden:

  • Erstellung eines Finanzplans
  • im Falle von Bargeldeinlagen: Eröffnung eines Kontos auf den Namen der sich in der Gründung befindlichen Gesellschaft
  • im Falle von Sacheinlagen: Bericht eines Unternehmensrevisors 

Innerhalb von zwei Wochen nach Erstellung der definitiven Gründungsakte, muss ein Auszug der Akte beim Gericht eingereicht werden. Für die Veröffentlichung im Belgischen StaatsblattExterner Link trägt der Urkundsbeamte Sorge.

Wie bei allen anderen Gesellschaftsformen gilt auch bei der AG, dass diese im Register der juristischen Personen beim Handelsgericht eingetragen werden muss. Dadurch bekommt die Gesellschaft eine Unternehmensnummer.

Nach der Eintragung im Register der juristischen Personen, muss die Gesellschaft, die einer Handelsaktivität nachgehen möchte, sich als Händler bei einem UnternehmensschalterExterner Link(französisch-niederländisch) im zentralen belgischen Unternehmensregister (Banque-Carrefour des Entreprises/Kruispuntbank van Ondernemingen) eintragen lassen.